AllgemeinBerlinChemnitzErlangen

Ali Baba Spieleclub wächst weiter

Der Ali Baba Spieleclub schreibt seine Erfolgsgeschichte weiter fort. Deutschlands größter Verein seiner Art zählt mittlerweile fast 800 Mitglieder und inzwischen neun Regionalverbände. Nach Nürnberg, Regensburg, Ingolstadt, Köln, dem Hunsrück, Berlin, Stuttgart und Bamberg wurde jetzt der neueste Regionalverband in Chemnitz eröffnet. „Wir freuen uns riesig mit Andreas Maas ein langjähriges Mitglied zu haben, das unsere Vereinsphilosophie jetzt nach Chemnitz trägt“, erklärte Vereinspräsident Christian Wallisch bei der offiziellen Ernennung.

Maas arbeitete die vergangenen neun Jahre in Nürnberg und hat hier den Ali Baba Spieleclub kennen und schätzen gelernt. Über einen Arbeitskollegen kam er zum Verein und spielt seitdem regelmäßig. „Weil ich die Idee von öffentlichen Spieleabenden für Jung und Alt so toll fand, habe ich mir seit meinem Beitritt Anfang 2010 schon vorgenommen dies auch in meinem Heimatort zu realisieren“, sagte Maas. Im Sommer 2018 ergab sich für ihn die berufliche Chance in die Heimat zurückzukehren, aber ohne den Ali Baba wollte er das nicht tun.

Gespielt wird seit dem regelmäßig in Limbach-Oberfrohna. Genauer: im Jugendhaus Rußdorf „Arena 23“ an der Meinsdorfer Straße 5. Die Treffen finden immer dienstags in geraden Kalenderwochen ab 19 Uhr statt. „Seitdem wir angefangen haben, kommen stetig mehr Leute zum Treff“, freut sich Maas, der schon jetzt seine Fühler ausgestreckt hat, denn: „Wenn der Spieleabend gut läuft, ist das Ziel eine Zusammenarbeit mit dem Spielemuseum in Chemnitz.“

Mit Chemnitz hat der Ali Baba Spieleclub nicht nur seinen neunten Regionalverband gegründet. Insgesamt wird damit bundesweit an zehn festen Standorten gespielt. Seit geraumer Zeit gibt es einen regelmäßigen zusätzlich Treff des Nürnberger Regionalverbands in Erlangen.

Bei der Eröffnung des jüngsten Regionalverbands hatte Christian Wallisch noch mehr gute Nachrichten. Ab sofort leitet Hans Hönicke den Berliner Regionalverband. Der engagierte Ali Baba konnte einen neuen Spielort finden. Jetzt wird jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat ab 16 Uhr in der Villa Folke Bernadotte (Jungfernstieg 19 in Lichterfelde) im südlichen Berlin gespielt. „Nur in den Ferien müssen die Treffen leider ausfallen“, erläutert Hönicke.

Mit Chemnitz und dem neuen Spielort in Berlin geht Wallisch davon aus, dass der Verein in Kürze die Marke von 800 Mitgliedern erreicht. „Spielen boomt und wir freuen uns, dass wir mit unserer Philosophie so viele Menschen zusammen an den Spieletisch bringen.“

Foto: Christian Wallisch (links) ernennt Andreas Maas zum neuen Regionalbeauftragten.